Erika Stürmer-Alex

 

 

Erika Stürmer-Alex wurde 1938 in Wriezen (Oderbruch) geboren. Sie studierte Malerei, Grafik und Kunst am Bau an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin-Weißensee.

 

Nach ihrem Studium wohnt und arbeitet sie in Woltersdorf bei Berlin, gibt von 1970 bis 1987 Kurse für Malerei und Grafik im benachbarten Rüdersdorf. Studienreisen führen sie ab 1975 unter anderem nach Ungarn, Russland, Rumänien, Polen, Jugoslawien und Paris. Sie erweitert ihre Formensprache, beginnt mit Collageplastik und architekturbezogener Plastik.

 

1982 erwirbt sie ein Gehöft in Lietzen bei Seelow im Oderbruch und entwickelte es zum Kunsthof mit Produzentengalerie und Kursen für Malerei, Grafik und Collage.

 

1991 ist sie Mitbegründerin des  „Endmoräne – Künstlerinnen aus Brandenburg und Berlin e.V.", der alljährlich verlassene Orte wie Schlösser, Bahnhöfe oder Ställe mit einem gemeinschaftlichen künstlerischen Projekt ins öffentliche Interesse rückt.

1992 erhält sie den Förderpreis des Landes Brandenburg. Es folgen Studien- und Arbeitsaufenthalte in London, Rom (Ehrengast der Villa Massimo) und Brasilien. 1996 nimmt sie ihre Arbeit für Kunst am Bau wieder auf. Ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds führt Erika Stürmer-Alex 2001 ins Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf. 2004 erhält sie den  Ostbrandenburgischer Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung, 2007 ein Stipendium der Ostdeutschen Sparkassenstiftung.

 

Ihr Schaffen wird von zahlreichen Personalausstellungen begleitet.

 

 

 

Hören

 

Autoren-Webseite

 

Bücher im Verlag

Verlag Drei Wege

AGB

medien

LINKs

Impressum